Volontariat

Eine Jugendliche steht vor einem Greenscreen, schaut in eine Videokamera und hält sich ein grünes Band über ihr Gesicht. Im Hintergrund sieht man sie in dieser Situation auf einem Bildschirm in einem Fernsehstudio. Eine ander Jugendliche macht mit ihrem Handy ein Foto von der Situation.
© Jugendpresse Deutschland /Jonas Walzberg

Wer in den Journalismus will, kommt an einem Volontariat, der eigentlichen Journalist*innenausbildung, kaum vorbei - egal, was man vorher gemacht hat.

Fast alle großen Medienunternehmen bieten Volontariate an. Doch die Zahl der Bewerbenden ist bei allen weit höher als die der freien Plätze. Deswegen sollte man schon früh praktische Erfahrungen sammeln.

Wer sich ein Volo erkämpft hat, durchläuft in ein bis zwei Jahren (je nach Medienunternehmen oder Schule) verschiedene Ressorts und manchmal auch unterschiedliche Redaktionen. Nach dem Volontariat darf man sich Redakteur*in nennen und kann auf eine Festanstellung hoffen.