Internationale Kooperationen

Im Rahmen verschiedener Projekte arbeiten wir seit mehreren Jahren mit Organisationen in Europa und im Nahen Osten zusammen.
Die aus diesen engen Kooperationen hervorgehenden Begegnungsseminare finden in der Regel in zwei Teilen statt – beginnend mit einem Workshop in Berlin und abschließend mit einem im jeweiligen Partnerland, bei dem die gleichen Teilnehmenden aufeinandertreffen und zu ihren Themen weiterarbeiten können.

Zuletzt haben während des trilateralen Projekts ‘Researching identity in/between Israel, Palestine and Germany’, junge Medienmachende aus und in Israel, den palästinensischen Gebieten und Deutschland an zwei Workshop-Wochen gemeinsam recherchiert und journalistische Beiträge verfasst, die du auf dem Blog von politikorange abrufen kannst. Für dieses Projekt haben wir mit dem Jerusalem Press Club und der Palestinian Peace Coalition zusammengearbeitet.


Die Situation der Pressefreiheit in der Ukraine und der Austausch über die politischen Hintergründe einer mehr oder weniger freien Gesellschaft in beiden Ländern, ist Thema eines weiteren journalistischen Austauschprojekts mit dem Titel ‚Media in Conflict – The Press Freedom Situation in Ukraine‘, in Kooperation mit der Organisation Center for Civil Liberties. Im Septembe 2019 reiste eine Gruppe junger angehender Journalist*innen nach Berlin, um unter anderem in binationalen Tandems mit Teilnehmenden aus Deutschland Artikel zu verfassen. Diese findest du auch auf dem Blog von politikorange.

Die Rückbegegnung in Kiew steht noch aus, sie war für Mai 2020 geplant, musste jedoch vorerst verschoben werden.

Yalla Media Akademie

Die Yalla Media Akademie ist ein weiteres Projekt der Jugendpresse. Seit 2017 haben wir diese mit der Berliner Geflüchteten-Initiative Eed be Eed aufgebaut und in ganz unterschiedlichen Formaten umgesetzt. Dabei möchten wir junge arabisch- und deutschsprachige Nachwuchsjournalist*innen bei ihrem Einstieg in die Medienbranche unterstützen. Unsere vorrangigen Ziele sind, journalistisches Handwerkszeug zu vermitteln und praktisch zu arbeiten, interkulturellen Austausch übers gemeinsame Medienmachen zu fördern und ein Netzwerk zu bilden, um uns über die Workshops hinaus austauschen zu können. Neben verschiedenen Printausgaben in Arabisch und Deutsch zur Bundestagswahl, zum Thema Fake News, Rassismus und Pressefreiheit, findest du unter dem Hashtag #YMA weitere Beiträge auf dem Blog von politikorange.

Die Förderung ist 2019 ausgelaufen, im Netzwerk sind jedoch viele Ideen vorhanden, sodass wir das Projekt gerne auch in Zukunft fortsetzten möchten. So hoffen wir, den Tandemaspekt weiter verstärken zu können und planen zudem mit „Yalla Media Greece“ eine Fortsetzung des Projekts mit Jugendlichen aus Griechenland und Deutschland. Sobald es spruchreife Neuigkeiten gibt, halten wir dich dazu gerne auf dem Laufenden.

JUGENDMEDIEN interkulturell

JUGENDMEDIEN interkulturell (JMI) haben wir von 2016 bis 2019 in Kooperation mit JunOst e.V., dem Verband der russischsprachigen Jugend in Deutschland realisiert. Das Tandemprojekt richtete sich an Medienprojekte im deutsch-russischen Kontext. An sechs Standorten konnten Jugendliche im Alter von 14 bis 35 Jahre eigene Projekte umsetzten, ihre medienspezifischen Fähigkeiten einbringen, neue Kompetenzen erwerben, voneinander lernen, gemeinsam kreativ sein und das eigene Engagement sichtbar machen. Im Vordergrund stand dabei auch der Austausch mit anderen jungen Medieninteressierten, um interkulturelle Kompetenzen auf beiden Seiten zu stärken und den Abbau von Vorurteilen in der Gesellschaft zu fördern.

Das Projekt wurde durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge mit den Mitteln des Bundesministeriums des Inneren gefördert.

European Youth Press

Wir sind außerdem Mitglied in der European Youth Press (EYP). Dieses Netzwerk besteht aus über 25 europäischen Jugendmedienorganisationen und erreicht in ganz Europa mehr als 60.000 junge Journalist*innen. Die gemeinnützige Organisation setzt sich für den Aufbau einer Gesellschaft ein, in der junge Medienschaffende aktiv teilnehmen und zur Öffentlichkeit beitragen, indem sie gerechte, unabhängige und verantwortungsbewusste Medien schaffen.